Einsegnung des neuen „Weißen Kreuzes“ in Bliesen auf der Kanzel

20160421_WeissesKreuz_134

Diakon Martin Uhlenbrock (links), Pastor Klaus Leist (rechts)

20160421_WeissesKreuz_103

Blick auf das Weiße Kreuz von der Bahntrasse aus

20160421_WeissesKreuz_104_2

Nur bei naher Betrachtung sind die PV-Module zu erkennen.

20160421_WeissesKreuz_147_2

Große Anteilnahme der Dorfbevölkerung an der Einsegnung des neuen Weißen Kreuzes.

20160421_WeissesKreuz_125

Schöner Altar in der ‚Kathedrale der Natur‘.

 

Einsegnung Weißes Kreuz Donnerstag, 21.04.2016

Einsegnung Weißes Kreuz Donnerstag, 21.04.2016

 

20160421_WeissesKreuz_251

Einige der ‚Macher‘.

Am Donnerstag, 21.04.2016 wurde das neue, nun dritte Kreuz auf der „Kanzel“ eingesegnet. Pastor Klaus Leist begrüßte die zahlreichen Besucher bei schönstem Wetter und zelebrierte mit Diakon Martin Uhlenbrock die Heilige Messe. Nicht unerwähnt sollten die Messdiener bleiben, welche in Bliesen immer wieder ihren Altardienst ausüben. Die musikalische Umrahmung erfolgte durch den Musikverein „Lyra“ Bliesen. In seiner Predigt ging Pastor Leist auf die Bedeutung und Sinn des Kreuzes ein. Während in der heutigen Zeit in der Region Kreuze abgehängt werden, wird hier ein neues Kreuz in der Kathedrale der Natur errichtet. Er dankte allen Beteiligten, welche sich für die Herstellung und Errichtung des Kreuzes eingebracht hatten. Nur unter Beteiligung verschiedener Firmen, Privatpersonen und des Gemeindeverbandes Bliesen sei es möglich gewesen, dieses moderne Kreuz zu errichten. Das neue LED Licht steht auch symbolisch für die nachhaltige Nutzung der Sonnenenergie und den Erhalt der Schöpfung Gottes.

Das neue und damit dritte Kreuz in feuerverzinkter Stahlkonstruktion wurde von dem Zimmermannsmeister Matthias Kreuz, Geschäftsführer der Firma FT – Montage GmbH Bedachungen und seinem Bruder Andreas aus Bliesen gestiftet. Das erste Kreuz in Eichenholz wurde 1960 von Anne und Josef Schuh gestiftet. Ebenso spendete das Ehepaar Schuh auch das zweite Kreuz aus verleimtem Lärchenholz, welches im Jahr 1978 errichtet wurde.

In Zusammenarbeit mit dem Ortsrat in Bliesen auf Vermittlung von Herrn Werner Möller wurde das Projekt mit 1.000 € aus Mitteln der Dorfverschönerung mitfinanziert. Auch die Jagdgenossenschaft, vertreten durch den Revierförster Thomas Müller, hat das Projekt mit 300 € unterstützt. Die Firma Ponik, Dachdeckerei, in Bliesen hat mit der Firma Peter Keller „Elektrotechnik“ in Winterbach die Photovoltaikanlage, die von Dipl. Ing. Christoph Fickinger, Bliesen, geplant wurde, geliefert und montiert und mit einer LED-Band-Beleuchtung ausgestattet. Damit das Kreuz auch am Tage von der Ferne nicht zu übersehen ist, wurde es von dem Malermeister Franz Wagner und seinem Team mit weißer Farbe versehen.

Ortsvorsteher Werner Maldener hat darauf hingewiesen, dass dieses „Weiße Kreuz“ ein Aussichtspunkt und Ort der Begegnung und Stille für Wanderer sein kann, die die schöne Aussicht rund um Bliesen mit Blick auf den Bliestaldom und zum Schaumberg genießen möchten. Es wurde hier ein Zeichen gesetzt für die Umweltaktion (Dorfverschönerung) und das Weiße Kreuz als Ruhepunkt eines eigenen Wanderweges rund um Bliesen und Umgebung, das einlädt zur inneren Einkehr und Ruhe.

Alle Sponsoren, welche von Josef Schuh angeworben wurden sei hiermit herzlich gedankt.

Der Dank gilt auch an alle Beteiligten, welche zur Einsegnung beigetragen haben.

Im Kreuz ist Leben. Möge der Ort zur Ruhe und inneren Einkehr verweilen und anhalten. (js, Fotos: Heimatverein/H.Marx)